veranstaltung

der Name stammt aus einer Zeit, als das Herzeigen von moderner Kunst „auf dem Land“ und an ungewöhnlichem Ort tatsächlich noch ein Experiment war. In der Mehrzweckhalle in Randegg begann 1988 mit einer 3-tägigen Ausstellung das, was sich in 2024 zum 22. Mal wiederholt. Der damalige Student Axel Heil (und heutige Professor) an der Kunstakademie in Karlsruhe und Titus Koch, junger Kunstsammler und -enthusiast aus Randegg hatten sich zufällig kennen gelernt und ihre Idee der Kunst in der Provinz in Zusammenwirken mit dem neu gegründeten „Förderkreis für Kultur und Heimatgeschichte Gottmadingen“ organisiert und tatsächlich umgesetzt. Was klein und kurz begann hat sich stetig weiterentwickelt. Bereits im 2. Jahr zog die Ausstellung um ins Schloss Randegg, begann dort in 4 Räumen und breitete sich jährlich weiter aus, immer dem Umfang der Renovierung des Schlosses durch Titus Koch folgend.

Es gab (und gibt) so viel zu zeigen, so viele im Laufe der Zeit etablierten Künstler*innen, die bei der EXPERIMENTELLE dabei waren und sind und immer wieder neue Entdeckungen, so dass weitere Orte zum Ausstellen gesucht wurden. Als erstes war Thayngen mit dabei, im „Sternen“, der auch durch EXPERIMENTELLE zu neuem kulturellem Leben kam. Dies zwar in unmittelbarer Nachbarschaft, aber eben in der Schweiz, außerhalb der EU, mit Herausforderungen im „kleinen Grenzverkehr“. Randegg’s Partnergemeinde Randegg in Niederösterreich kam dazu. Auch dort wurde ein alter Gutshof zum Ausstellen hergerichtet, neues Leben zog ein. Als im veranstaltenden Kulturverein der Vorstand wechselte und moderne Kunst nicht mehr angesagt war, wurde die EXPERIMENTELLE im benachbarten Amstetten, im Schloss Ulmerfeld mit offenen Armen empfangen.

Wie zuletzt in 2022 werden es, in etwa zeitgleich, wieder 5 Orte sein, an denen aktuelle Malerei und Bildhauerei gezeigt werden. Zum Schloss Randegg als Basis und den erwähnten Thayngen und Amstetten gesellen sich Bad Schussenried und im Elsaß Selestat dazu. 5 Orte, 4 Länder, Werke von rund 80 Künstler*innen, Grenzüberschreitung in positivstem Sinne, eine europäische Einzigartigkeit. Nicht die Kunst wandert von Ort zu Ort, nein, der Betrachter wird eingeladen zu „wandern“ und dabei neue, andere Regionen und deren Bewohner*innen mitten in Europa kennen zu lernen.

Wir vom FöKuHei zusammen mit Titus Koch, dessen Motivation ungebrochen ist, freuen uns sehr, wenn bei uns im und um’s Schloss Randegg am 5. Juli 2024 ab 19.00 Uhr unter Schirmherrschaft von Landrat Zeno Danner die EXPERIMENTELLE 22 eröffnet wird. Bis einschließlich Sonntag, 8. September kann die Ausstellung jeweils am Samstag und Sonntag von 13 – 18 Uhr ohne Eintrittsentgelt besucht werden. Unter der Woche nur auf Anfrage beim Schlossherrn. Die allermeisten der ausgestellten Arbeiten sind übrigens kaufbar. Bremsen Sie sich nicht.

Wir nutzen das einmalige Ambiente auch wieder für ein buntes Rahmenprogramm, openair treten auf das Duo „Mackefisch“, die Autorin Katinka Buddenkotte, die Gruppe „Fräulein Hona“ aus Österreich gibt eines ihrer äußerst seltenen Konzerte, zusammen mit dem Duo „Hands&Bits“ und die Finissage umrahmt die „Feierware Jazzband“.

KOMMEN SIE, STAUNEN SIE, SCHAUEN SIE, ERLEBEN SIE INTERESSANTES !!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare